2001:
Auf Norbert’s Geburtstagsfeier im Oktober fing alles an…  Katja von der Forst, die erste Sängerin bei beets, und Ralf finden nach dem gemeinsam am Klavier angestimmten Ständchen kein Ende mehr… Ein Song nach dem anderen wird improvisiert. Begeistert greift auch das Geburtstagskind zur Gitarre und stimmt mit ein – eine neue Band ward geboren…  Mit viel Spaß an der Musik trifft man sich wöchentlich begeistert zur Probe.

2002:
Der erste öffentliche Auftritt ist bereits im Januar im Irish Pub in Erkelenz. Aber jetzt das Problem: Wie soll die Band denn heißen?  Ein herzeigbares Repertoire war ja schnell erarbeitet, aber auftreten ohne Namen…? Zwei sind Landwirts-Kinder mit starkem Bezug zu Zuckerrüben, einer entstammt einer Gärtnersfamilie – was also liegt näher als „beets’n’roses“?  Nee, das geht doch nicht!  Was haben Gärtner noch so im Garten außer Blumen? Genau, Beeren! also „beets’n’berries“  Voila! Im ersten Jahr spielen die „beets“ einige kleine Pub-Gigs und private Feste. Das erste unserer Erkelenzer Marktplatzkonzerte findet statt, bis heute jedes Jahr im Sommer umsonst und draußen vor dem alten Rathaus…

2003:
Die „andere“ Art Stücke zu covern spricht sich bei Veranstaltern in der Kneipenszene herum, so dass wir schon 20 Auftritte spielen können.  Das beets-Prinzip – Stücke aufs Wesentliche zu reduzieren und auf eigene Art zu interpretieren – kommt gut an beim Publikum und wird zum festen Bestandteil der Bandphilosophie…

2004:
Unser Spektrum wird breiter: Neben Auftritten in Kneipen und auf Privatfeiern spielen wir erstmalig bei Kunstausstellungen, Vernissagen und Galas.

2005:
Das Jahr, in dem wir durchstarten. Mit den RTL-Superstars spielen wir erstmals vor größerem Publikum und fallen der regionalen Presse auf. Im Herbst gewinnen wir mit einem eigenen Song einen Bandwettbewerb unter 52 Bands. Allerdings hört unsere damalige Sängerin überraschend auf. Gerade bei unserem ersten Fern-Gig – auf Borkum.

2006:
Unser Neustart in der noch heute aktuellen Besetzung mit Natascha Wenrich, Ralf Hintzen, Norbert Winzen. Nach kurzer Einfindungsphase sind wir im Laufe des Jahres schon wieder bei 25 Auftritten mit komplett neuem Repertoire.

2007:
Neben vielen Auftritten zwischen Aachen, Köln und Ruhrgebiet spielen wir auch überregional in Berlin.

2008:
Erstmals „verstärken“ wir uns bei einigen Auftritten mit Achim Wehrmann am Bass und Bernd Birkmann an den Percussions, beides klasse Jungs und großartige Musiker. In der „neuen“ Besetzung gewinnen wir auch wieder einen Songwettbewerb mit unseren Songs „Lieben und Leiden“ und „Stärker“. Mit dem befreundeten Gospelchor „rejoising“ probieren wir zu fünft unter dem Motto „Gospel meets unplugged“ ein neues Show-Konzept. Auf Anhieb kommen 700 Leute.

2009:
Durch die Verstärkung mit Achim und Bernd stellen wir uns musikalisch noch breiter auf. Wir spielen jetzt regelmäßig zu fünft, ab und an aber auch noch flexibel zu dritt oder zu viert. Besonders Bernd an der Cajon und den Percussions wirkt sich prägend auf den zukünftigen beets-Stil aus. „Gospel meets unplugged“ ist zweimal ausverkauft.

2010:
Der Spaß geht weiter… etwa 30 Auftritte im In- und näheren Ausland, regional wie auch überregional bis hin nach Berlin oder Hamburg, halten uns auf Trab, genauso wie die Vorbereitung auf unsere zwei ausverkauften Shows „Gospel meets unplugged“ zum Jahresende – leider zum letzten mal mit dem Gospelchor „rejoising“.

2011:
„Gospel meets unplugged“, jetzt in Zusammenarbeit mit dem Gospelchor „Sound and Soul“ aus Aachen, erfreut uns mit einer kleinen Tournee, die in den Folgejahren neben jeweils zwei Shows in unserem „Zuhause“ Aula-Hückelhoven auch je zwei Shows im wunderschönen alten Kurhaus in Aachen umfaßt.  Daneben spielen wir viele Auftritte auf großen und kleinen, offiziellen wie auch privaten Veranstaltungen. Bedauerlicherweise kann Achim Wehrmann, unser sehr geschätzter Multiinstrumentalist und guter Freund am Bass, berufsbedingt nicht mehr weitermachen.

2012:
Unser neuer Bassmann wird Markus Roßbach, ein super Typ, der sofort für neue funky Grooves bei den beets sorgt und damit erneut eine Erweiterung unseres sowieso schon breiten Musik-und Spaß-Spektrums einleitet. Wir konzentrieren uns fast nur noch auf die 5er Besetzung und spielen erstmals zum Tanz beim Theaterball auf… Für uns ganz ungewohnt, können wir zu fünft sogar wie eine Partyband für mehr als 2 Std. Volldampf geben und den wilden Tänzern einheizen…

2014:
Wir entwickeln unser Format „Gospel meets unplugged“ weiter und sind Geburtshelfer für den Chor „Singsation“, der sich eigens für die Fortsetzung unserer Konzertreihe, fortan unter dem neuen Titel „beets meets friends“, aus Freunden und Bekannten gründet und seither die konstante „friends“-Komponente neben immer wieder neuen befreundeten Künstlern ist. Selbst als Begleitband für guten Rap sind die beets zu gebrauchen… ;-)

2017:
Zusammen mit dem Kinderchor Schwanenberg bringen wir Disney’s „Die kleine Eiskönigin“ auf die Bühne. Zum erstenmal „ersetzen“ wir beets dabei ein ganzes Musical-Orchester… Das war heftig und ein großartiges Erlebnis! 
Unser eigenes Baby, die „Gospel meets unplugged“ Reihe, seit 2014 weiterentwickelt unter dem neuen Titel „beets meets friends“, feiert derweil 10-jähriges Jubiläum, wieder mit zwei Vorstellungen vor vollem Haus. Da Markus aus beruflichen Gründen ein Jahr bei beets pausieren muß, freuen wir uns, dass wir beide Groß-Projekte noch einmal mit Achim am Bass bestreiten können. Ansonsten spielen wir überwiegend als Quartett, bis wir Ende Dezember wehmütig zur Kenntnis nehmen müssen , dass unser toller Percussionist und liebgewonnener Freund Bernd Birkmann uns verlassen wird…

2018:
Lange geplant und spannungsvoll erwartet, stehen wir beets Anfang März erstmals zusammen mit einem 80-köpfigen Symphonieorchester auf der Bühne, diesmal wieder mit Markus am Bass und leider zum letzten mal mit Bernd an der Cajon. Für die zweitägige Veranstaltung „Pop goes Symphonic“, initiiert von Fred Feiter, 
mischen wir erfolgreich, gemeinsam mit unseren Freunden von „Quod Libet“ und dem Orchester der Kreismusikschule Heinsberg, ein tolles Programm aus Klassik-, Folk- und Pop/Rockmusik zusammen. Die Planungen für  eine Wiederholung in 2019  und eine Neuauflage in 2020 laufen bereits… Und beets geht gut gerüstet und positiv in die Zukunft, denn nach Markus‘ erfreulicher Rückkehr haben wir nun auch in Michael „Mitch“ Forg einen netten und kompetenten Mitstreiter für unser verwaistes Cajon gefunden.

2027:
beets feiern silbernes Bühnenjubiläum